160 Zeichen SMS-Literatur
 

(ein wettbewerb der kurzen worte)


 
 
 

Es war harter Tobak, was Sascha Storz da in 160 Zeichen mitteilte: "Ich traf ihn in einer Bar. Er sei Geschäftsmann. Wie mein Vater. Ich ging mit auf sein Zimmer. Er fickte mich. Wie mein Vater. Aber für 100 Mark. Ein Fortschritt." 

Die kleine, schwule, zynische Story, verbunden mit einem Missbrauchsmotiv, überzeugte die Jury des ersten SMS-Literatur-Wettbewerbs im vergangenen Jahr restlos. Der 35-jährige Münchner, der diesen Beitrag eingesandt hatte, erhielt den mit 480 Mark (235 Euro) dotierten ersten Platz, zusätzlich sprang für ihn ein Autorenvertrag mit einem Mindesthonorar von 1.600 Mark (818 Euro) heraus. Storz, der als Psychologe arbeitet, fand die Idee, in einem so kurzen Text möglichst viel an Geschichte unterzubringen, interessant und spannend. "Prinzipiell versuche ich in Texten, die ich schreibe, Gefühle und Intensität zum Ausdruck zu bringen. In 160 Zeichen jedenfalls wird schnell offenbar, ob das Werk gelungen ist. Es kann keine schwachen Passagen geben, die durch starke ausgeglichen werden, kein Drumrum um die Idee, keinen Firlefanz." Es geht ihn um unmittelbare Wirkung, was ihm ja auch gelungen ist. 

Derzeit werden wieder neue Beiträge für die zweite Runde gesammelt. Da es bei der Eingabe und Bearbeitung der Wettbewerbsbeiträge unerwartete technische Schwierigkeiten gab, finden die Auswertung und Jurierung einige Wochen später statt – die GewinnerInnen werden erst in wenigen Wochen bekannt gegeben. Wieder winken Preisgelder in den drei Kategorien "Angst", "Eifersucht" und "Lust" in der Höhe von 16 bis 160 Euro. Der Düsseldorfer Uzzi-Verlag, der den Wettbewerb veranstaltet, plant, die besten Beiträge anschließend in einem Buch zu veröffentlichen. Ursprünglich war die Funktion, per Handy Textnachrichten zu versenden, als nüchterne Anwendung für Geschäftsleute gedacht. Inzwischen ist das Verschicken von SMS-Nachrichten ein wahrer Volkssport, der "Kultur der Kurznachricht" wolle der Verlag Rechnung tragen. 

 
 
 



 

 

return to the librarian boy index revue



Stand: 15. September 2005