Der Schuljungen-Report


7.

URBAN INTERLUDE
 

Musik: Vangelis – „BLADE RUNNER BLUES“
 
 



 
AUSZUG AUS "DAS ABENTEUERLICHE HERZ",
VON ERNST JÜNGER

"Wir sollten, auch hier und jetzt, durch unsere großen Städte so wandeln, als müßten wir einen stillen, aufmerksamen Dichter aus einer fernen Welt durch die Schreckenskreise des INFERNOS führen... Wollen wir uns doch die Aufgabe stellen, diese wilde Bewegung wahrzunehmen, um uns diesem Fremden zu erklären. Hunderttausend Erscheinungen gibt es, die wir in eine gültigere Sprache übersetzen müßten:

"WAS TREIBT IHR HIER - WO STEUERT IHR HIN?"
 

Diese Armeen von Arbeitern, diese Heere von Maschinen, diese Gedanken, Träume und Lichter. Diese Händler, Gelehrten und Soldaten, Müßiggänger und Verbrecher - diese Türme, Straßen und Schienen - was sprechen sie aus, was verbindet sie?

"Wie Verwaltet Ihr die Zeit - welche euch nur einmal gegeben wird?"
 

Vielleicht überfällt euch ja dann, inmitten dieser brausenden Musik und der Überfülle der Lichter jene ERSTARRUNG, jenes tiefere Erstaunen, in dem sich alles wie ein geheimnisvoller Schleier, ein Vorhang des Wunderbaren leise bewegt - es ist vorstellbar, daß es dir sehr rätselhaft und auch sehr beglückend erscheint, daß dieses Leben möglich sein kann - und DU in ihm..."

Musik: Simon Fisher-Turner - "WHAT A TIME THAT WAS" (aus BLUE)
Musik: Andreas Dorau - "DIE SCHANDE"
 
 

ANIAN:
"Um mich all magisches Leben, kosmisch und ekstatisch - und ich verharre immer noch! Immer noch bin ich erstarrt, wie tot, mir fehlt das Geschick, meinen Instinkten zu trauen und mich von meinen Gefühlen leiten zu lassen. Wovor fürchte ich mich denn nur?"
 

(Ausschnitt aus Ludwig II. ...)
 

Musik: David Bowie - "WARSZAWA"
 
 

Gesang TINTIN QUARANTINIO:

"DU GLAUBST, DASS DU UNBEDINGT TRÄUMER SEIN MUSST!
DU WILLST NUR DEN MOND ANHIMMELN - DAS WIRKLICHE LEBEN WILLST DU NICHT VERSUCHEN!
DU HAST ANGST, DASS DICH DAS WIRKLICHE LEBEN ZERSTÖREN WÜRDE! DESWEGEN WILLST DU EIN TRÄUMER BLEIBEN - AUS FURCHT VOR DER WIRKLICHKEIT!
DU MÖCHTEST DIE ABENTEUERGESCHICHTE EINES JUNGEN SEIN:
DEN JUNGEN WILLST DU LIEBEN, BEHÜTEN UND MIT IHM GROSSARTIGE DINGE ERLEBEN!

ABER DIE WIRKLICHKEIT IST NICHT DIESES ROMANTISCHE MÄRCHEN. UND WEIL ES EIN PAARMAL WEHGETAN HAT, DENKST DU, SIE WÜRDE DEIN LEBEN ZERSTÖREN, DENN DIE WIRKLICHKEIT BESCHÜTZT DIESEN JUNGEN VOR DIR, NATÜRLICH, UND DAS TUT SIE GUT.
ABER VIELLEICHT BIST JA AUCH NUR DU ABSOLUT UNFÄHIG, EINE BEZIEHUNG ZU MENSCHEN ZU ENTWICKELN, SO WIE AUCH SCHOPENHAUER! DA KANNST DU NOCH SO ROMANTISCH SEIN."

 

Ausblenden der Musik
 



 
SASKIO:
"Paul McCartney hat das schon gesungen, für James Bond hat er es gesungen:

Als du jung warst, war dein Herz ein offenes Buch, und du hast immer gesagt: "Leben und Leben Lassen."
Aber die Welt, in der wir leben und die sich ständig verändert, die Welt will, daß du nachgibst, daß du klein beigibst.
Die Welt schmettert dich nieder, und es tut weh, und nun sagst du, zornig, mit Tränen: "Leben und Sterben Lassen."
 

Musik: Chrissie Hynde - "TO LIVE AND LET DIE"