ATHANAKREON
Die Weltraumabenteuerserie von Daniel Emerson Aldridge


 
 

Kurze Inhaltsübersicht:
 
 

 
ATHANAKREON (ein bislang unveröffentlichtes Werk) ist ein loser Zyklus, bestehend aus 31 Segmenten in drei Büchern, deren Handlung sich über einen Zeitraum von ca. tausend Jahren erstreckt. Auf der Meta-Ebene sind die Geschichten eine epische Annäherung an die Ideen des russischen Philosophen Nikolai Fjodorow. Fjodorow war nicht allein in seinem Glauben, dass der Tod ein Versehen sei, da „die Energie des Kosmos unzerstörbar ist, denn der Ahnenkult ist die wahre Religion, und echte soziale Gleichheit bedeutet Unsterblichkeit für alle.“ Fjodorow zählte zu den Kosmo-Immortalisten, einer Denkströmung, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in Russland aufkam. Die Kosmo-Immortalisten verbanden Marxismus und westliche Aufklärung mit russisch-orthodoxen und östlichen Philosophietraditionen zu einer auf idiosynkratische Weise konkreten Metaphysik. Sie wollten “eine neue Realität erzeugen, frei von Hunger, Krankheit, Gewalt, Tod, Not, Ungerechtigkeit.“

Die Handlung des Zyklus beginnt ca. zehntausend Jahre in der Zukunft, lange nachdem der Planet ERDE sich in eine mystische Nebelsphäre transformiert hat. Geschildert werden die Erlebnisse verschiedener galaktischer Kulturen, die von unserer Menschheit abstammen und den Kosmos ergründen.

 
Die Hauptfiguren sind neun unsterbliche Weltraumabenteurer aus unterschiedlichen Zeiten und Welten, deren psychische Probleme oftmals die Dimensionen der galaktischen Konflikte erreichen, in die sie durch kosmische Entitäten und fremdartige Zivilisationen verwickelt werden.

Im Laufe ihrer Unsterblichkeit gelangen sie vom Ursprung der Zeit bis hin zum äußersten Rand des Weltraums, wo sich ihnen ihre tatsächliche erstaunliche Natur offenbart - sie sind Gestalten im Traum eines Computers namens DAS UNIVERSUM, der vor langer Zeit abgeschaltet wurde ...

Der Autor Daniel Emerson Aldridge las am 22. Juli 1999 in der Raumstation c-base aus dem 12. Segment seines 31 Segmente umfassenden Werks, Das Orchester von Malûn, in welchem die Chelorier, eine Zivilisation martialischer Zeitreisender, die kosmische Geschichte durcheinanderbringen, während die Unsterblichen den bohrenden Fragen der menschlichen Ethik nachgehen. Ein weiteres Kapitel aus diesem 12. Segment schildert die Ereignisse, die unmittelbar vor  "Das Orchester von Malun" stattfinden, und trägt derzeit noch den Arbeitstitel "Die Möbius-Diffraktion".




 
Erstes Buch:     PIRATEN DER SIEBTEN GALAXIS

Zweites Buch:   DIE WEISSEN LÖCHER

Drittes Buch:     DAS ZEITALTER DER ODYSSEEN




 
Die neun Unsterblichen sind:
 

IONOS -

ein graziler Mechanoid mit empfindsamem Wesen, dessen besonderes Merkmal ein fünfdimensionales Sinnesorgan ist, das Hypersonar. Er gehört zu den Beauftragten des Potential-Clusters der Entität ATHANAKREON. Zu dem Zeitpunkt, da er in die Handlung tritt (Kapitel 6), hat er bereits ein Alter von Tausenden von Jahren erreicht. Trotz seines Wissens und seiner Kräfte zieht er es vor, nur selten in Aktion zu treten, und verfolgt die Geschehnisse aus einer ruhend distanzierten Perspektive mit. Erbaut wurde er von TAKRAYCC, einem der sieben Kosmosophen.    .


PYLADES -

aristokratischer Abkömmling und einer der letzten Überlebenden des untergegangenen Sternenvolkes der Xandyrier - deren Hochblüte etwa zur gleichen Zeit wie das Interstellarion (der Planetenbund der Terraner) zu verzeichnen war. Der Xandyrier ist eine Kolonie aus Mikroorganismen mit Kollektivbewusstsein, welche eine energetische Matrix kontrollieren, mit deren Hilfe sie PYLADES‘ äußere Form projizieren - einen bezaubernden goldbraunen (humanoiden) Körper mit langem schwarz glänzenden Haar und scharfen grünen Augen. Er bevorzugt es jedoch, sich durch Atmen das Gefühl einer gewissen körperlichen und seelischen Ausgeglichenheit zu ermöglichen. Trotz der Unverletzbarkeit seines Körpers ist er ein sensibler und verletzlicher Charakter, zartfühlend, ein Zweifler, impulsiv und melancholisch ... Den Kosmos begreift er als eine unendliche Spielwiese.


M'SHADAE ANTHAR -

Tochter des Archäologen TSCHINADA ANTHAR und Bewohnerin des Planeten ALTAIR IV. Wenige Jahrzehnte vor Beginn der Handlung befand sich dieser Planet auf einem technischen Entwicklungsniveau, das mit dem späten 18. Jahrhundert der Erde vergleichbar wäre, geistig und politisch war diese Welt jedoch schon wesentlich weiter fortgeschritten, es existierte bereits eine Art Weltfriedensvertrag - zu diesem Zeitpunkt entdeckte M'SHADAES Vater bei Ausgrabungen auf den ältesten Siedlungen des Planeten eine geheimnisvolle Höhle mit einem unvorstellbaren Vermächtnis: eine Weltraumrakete, die von früheren Besuchern des Planeten für die Altairaner zurückgelassen worden war. TSCHINADA und M'SHADAE wagten damit den Flug zum ersten Mond von ALTAIR IV, wo sie wiederum eine verlassene Station entdeckten und diese seitdem bewohnten, um von dort aus einen Flug zum Nachbarplaneten FORNAX vorzubereiten. Zu dem Zeitpunkt, da die Handlung beginnt, ist die geachtete Pionierin M'SHADAE verschollen, und die beiden Welten befinden sich im technologischen Wettstreit um den ersten Raumflug mit Überlichtgeschwindigkeit. In späteren Jahren wird M'SHADAE in der Lage sein, mit ihrer Seele ihren Körper im Zustand der Tiefenmeditation zu verlassen und in rasanter Geschwindigkeit an andere Orte im Kosmos zu reisen.    .


ORIN TADSCHURIATH -

als Jugendlicher wagte er mit TSCHINADA und M'SHADAE den Flug mit der Ersten Rakete. Jahre später stellte er fest, dass er über besondere Kräfte verfügte, weswegen er auch als Zauberer bezeichnet wird. Seinem ureigensten Charakter nach ist er zunächst äußerst unheimlich, unberechenbar, er schwankt zwischen Güte und Herzlosigkeit, manchmal ist er gefährlich, wenn auch von betörender Schönheit. Später dann, nachdem er sich mit dem Psychonium-Fragment von RY-XAR’NIHR, einem Okieean, in eine symbiotische Einheit begibt, gewinnt er inneren Halt. Die Okieean waren einst die erste humanoide Zivilisation des Universums gewesen, lange Zeit vor den Terranern, lange Zeit vor den Altairanern. Heute existieren sie nur noch in Form einiger Identitätsspeicherkristalle (genannt Psychoniumfragmente), gelegentlich jedoch materialisiert sich RY-XAR’NIHR in besonderen Konfliktsituationen für eine begrenzte Zeit, bei diesen Vorgängen löst sich ORIN TADSCHURIATH im Gegenzug auf. In der Regel kehrt er bei seiner Wiederverstofflichung als gereiftes, ruhigeres Wesen zurück.


PRINZ MIDJA -

zunächst ein Gargantuan-Junge auf FORNAX, d.h. eines der vielen Kunstgeschöpfe, deren Entstehung auf unerklärliche Art und Weise mit der Sagen- und Mythenwelt des zu diesem Zeitpunkt noch unentdeckten Planeten TERRA zusammenzuhängen scheint - ein Humanoide, jedoch mit zwei zusätzlichen Körperteilen: glitzernden Implantaten aus Chrom-Flügeln, die auf- und abschlagen, dazu ein anderthalb Meter langer Schwanz, der gefährlich umherzuckt. Als ORIN TADSCHURIATH dem Jungen in der Wildnis von FORNAX begegnet, ist er fast eine wilde Bestie, doch später stellt sich heraus, dass er ein Prinz ist, Sohn des Herrschers ZARATH von ALTAIR. Aufgrund von Intrigen sieht sich der jugendliche Prinz später zur Flucht gezwungen und führt ein freies Leben als Weltraumpirat im Sternenreich der Östlichen Welten. Doch schließlich wird aus ihm einer der charismatischen Unsterblichen - er erweist sich stets und unermüdlich als ewiger Innovator des Ungewöhnlichen, der neues Denken praktiziert und den nächsten Schritt wagt.


ALBERTINE VERMILLIAN -

Seit ihren jüngsten Jahren lebte dieses Mädchen im Weltraum, an Bord eines Forschungsschiffes, das von ihren Eltern kommandiert wurde. Dieses Schiff wurde eines Tages von den Weltraumpiraten geentert, und sie schloss sich kurzerhand dem Schiffsjungen der Piraten an - LUKAS KAZIMIERZ. Später dann begegneten die beiden PRINZ MIDJA und wurden zu dessen engen Freunden. Mit diesem zusammen nahm sie nun an den geheimen Einsätzen gegen die Mächte der Entität ZOLTHAI teil. Aufgrund ihrer besonderen Finessen und Listen gelingt es ihr im Verlauf der Jahrhunderte, diverse negative Strömungen und Bewegungen der Galaktischen Zivilisationen einzudämmen, um der Kosmischen Entropie entgegenzuwirken. Auch ihr Körper wird im späteren Verlauf der Handlungen Gegenstand mehrerer (nicht unbedingt sinnstiftender) Transformationen.


SADULIST -

In ihrer Eigenschaft als Ärztin mit besonderer Geschicklichkeit und Fähigkeit half sie während der Tyrannei der Banju den überlebenden Menschen und wurde zur Gefährtin von PRINZ MIDJA. Als auch ihr die Unsterblichkeit verliehen wird, entwickelt sich ihr eigenes persönliches Schicksal: wieviele Erfahrungen, die das Leben eines Sterblichen in seiner Gesamtheit darstellen, kann ein unsterblicher Mensch in sich aufnehmen? Die Möglichkeiten menschlicher Existenz in tiefster Tiefe und aller Vielfalt zu erforschen, wird zu ihrem Lebensinhalt werden. So wird SADULIST mehr vom Menschsein verstehen als jedes andere Wesen im Kosmos, während viele andere der neun Unsterblichen sich oft in ihren Türmen der Zeitlosigkeit verlieren, fern der Essenz, der Struktur, der Immanenz und der Substanz des Lebens, auf die es ankommt.


KIANA DAGAHA -

In ihrem Turm der Zeitlosigkeit betreibt diese Hyperraum- und Temporalphysikerin ihre kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit, nicht immer zum Wohle der Menschheit. Das Langzeitprojekt "Cosmic Enhancement" ist eines ihrer Steckenpferde. Während andere Wissenschaftler durch ihre Sterblichkeit in ihrer Arbeit extrem behindert werden, erschließt sie das umfassendste Potential und kann sich jahrelang in minutiösen Einzelheiten ihrer Projekte austoben. Dennoch gelingen ihr im Verlauf der Handlung die erstaunlichsten Experimente, mit denen auch gelegentlich kosmische Krisen gemeistert werden, wie zum Beispiel die Erfindung der Transplosionstechnologie.    .


BAIWEL FJODOROW -

Zu dem Zeitpunkt, da er in der Handlung auftaucht, blüht das Reich der Östlichen Welten, und alle anderen Unsterblichen sind bereits fest etablierte Charaktere mit Macht und Einfluss im kosmischen Geschehen, die die ersten Anstrengungen  unternehmen, um einen Flug zum Zentrum der Galaxis durchzuführen. Keiner von ihnen wird zunächst aufmerksam auf diesen jungen Musiker und Dichter, an dem nichts von besonderem Interesse zu sein scheint (abgesehen davon, dass er ein Nachfahre Nikolai Fjodorows ist, was ihm selber aber nichts bedeutet). Doch als die finstere Streitmacht der Banju das Reich der Östlichen Welten überfällt und unterjocht, erweist er sich als ein Anker der Hoffnung und einfallsreicher Helfer. In den späteren Jahrhunderten der Handlung verwandelt er sich durch ein Missgeschick in ein Wesen aus psionischem Feuer und verlässt für geraume Zeit den Kreis der Unsterblichen.




 

ERSTES BUCH:
PIRATEN DER SIEBTEN GALAXIS
 
 
 

1. DIE SCHATTEN DER GEISTER

Die Handlung beginnt auf einem äußerst gebirgigen Planeten mit karger Vegetation, FORNAX, im Jahre 7471 der Zeitrechnung von ALTAIR IV (nach welcher sich die Erzählung zunächst richtet, da diese Zeitrechnung als das gemeinsame Kriterium für den Ursprung der Zivilisationen der beiden Nachbarplaneten gilt, nämlich das geschätzte Alter der Ersten Rakete).

Der Gargantuanjunge MIDJA (14), ein obdachloser Dieb und Strolch, wird von dem gefährlichen und unberechenbaren Zauberer ORIN TADSHURIATH aufgenommen und hilft ihm beim Kampf gegen ZARATH, den tyrannischen Regenten von FORNAX, der sich als Midjas Vater entpuppt (ein bislang geheimes Wesen namens KAHIL ist verantwortlich für den seltsamen Gesinnungswandel von ZARATH).
 
 

2. DAS ENDE ZARATHS

Das Hyperraumportal wird entdeckt. Dies ermöglicht zum ersten Mal einen Flug mit Überlichtgeschwindigkeit. In der Nähe des zweiten Portals am anderen Ende der Galaxis entdeckt man eine sonderbare kugelförmige Nebelsphäre, die anscheinend früher einmal ein Planet gewesen war und jetzt Gegenstand unzähliger chemischer wie psycho-energetischer Vorgänge ist. Das einzige materielle Objekt ist ein Mond in dessen Orbit, auf dem PRINZ MIDJA und ORIN TADSCHURIATH die Überreste einer Mondbasis finden und das Psychonium-Fragment von RY-XAR'NIHR entdecken. Der Abgesandte der Entropischen Entitäten, KAHIL, war ebenfalls gesandt worden, um dieses Psychonium-Fragment aufzuspüren, jedoch gelang ihm dies nicht (wir erfahren dies jedoch erst später).

Schließlich findet der Konflikt zwischen FORNAX und ALTAIR ein tragisches Ende, da ZARATH in einem Feuer verbrennt.
 
 

3. GEHEIME STADT IN DER TIEFE DES OZEANS

Nachdem MIDJA seinen Vater in den Flammen umkommen sieht, spricht er jahrelang kein Wort und lebt völlig apathisch in der Wildnis, bis ihn seine Mutter aufspürt, die inzwischen auf dem Nachbar-Planeten ALTAIR IV in einem Palast auf dem Meeresboden lebt. Sie hatte im übrigen nicht gewusst, dass ihr Sohn noch am Leben ist - MIDJA wurde als kleines Kind in den Wirren des Umsturzes der Regierung ALTAIRS entführt und auf FORNAX VII ausgesetzt. ORIN TADSCHURIATH hatte ihn aber vor dem Tod gerettet und ihn zu einem Weltraumpiraten gebracht, der ihn großzog.

Nun holt ihn seine Mutter zu sich in ihren Palast - hier lebt auch seine ältere Schwester, die Prinzessin LITHAR - vor ihr ist er sehr verschreckt und furchtsam, weil er in ihr seinen toten Vater spürt. Seine Mutter hilft ihm, sich von seinem Trauma zu befreien, sein erstes Wort ist "Mutter", und er weint. Nach einer Nacht voller Zärtlichkeit sind sie beide befreit von ihrem Unglück und können ein neues Leben beginnen. LITHAR und MIDJA werden zu guten Freunden.

Das Reich der Östlichen Welten bildet sich, ein loser Bund von mehreren Sonnensystemen, u.a. FORNAX, ALTAIR, RAZ ALGETHI und CELAENO. Ein Piratenschiff wird bekämpft - und die beiden Piraten LUKAS KAZIMIERZ und ALBERTINE VERMILLIAN werden zu Freunden von PRINZ MIDJA. LUKAS hatte eine besonders grausame Kindheit hinter sich, kann mit Tieren sprechen, und entwickelt im Laufe der Jahre einen eher obskuren Humor.
 
 

4. ORESTES RISING

KAHIL taucht zum ersten Mal im Leben von PRINZ MIDJA auf. Die Freundschaft von LUKAS KAZIMIERZ, ALBERTINE VERMILLIAN, PRINZ MIDJA und LITHAR wird durch Verrat zerrissen. Die darauf folgenden Ereignisse führen zur dramatischen Flucht von MIDJA und LUKAS mit dem Raumschiff Orestes. ORIN TADSCHURIATH versucht vergeblich, KAHIL zu besiegen und sein Geheimnis zu ergründen - dieser verschwindet erneut.
 
 

5. DER WELTRAUMPIRAT

Jahre später: MIDJA ist zum Manne gereift und lebt ein ungezügeltes Leben als Weltraumpirat auf der Orestes mit seiner Crew, wie zum Beispiel den wilden Schwestern IRABIAH und BELIARAH. Als ORIN TADSCHURIATH ihm wieder begegnet, ist dieser auf der Suche nach der Ur-Pionierin ALTAIRS, der geachteten M'SHADAE ANTHAR.

MIDJA ist nun gezwungen, eine Entscheidung zu treffen, wie sein Leben in Zukunft aussehen soll, doch er entscheidet sich dagegen, die Regentschaft von ALTAIR zu übernehmen.
 
 

6. PYLADES UND IONOS

Es erscheinen zum ersten Mal Unsterbliche in der Handlung (abgesehen von KAHIL): In einer stellaren Dunkelzone (der sogenannten Ethuracon-Expansion) begegnet die Mannschaft der Orestes dem Xandyrier PYLADES und dem Roboter IONOS. Die beiden befinden sich in einer seltsamen, feindseligen Beziehung zueinander - doch worum es bei dem Konflikt geht, können sie den sterblichen Piraten MIDJA und LUKAS kaum erklären. MIDJA und LUKAS werden im Übrigen von beiden Kontrahenten eigentümlicherweise als Angehörige der Vierten Menschheit bezeichnet.

Sie werden durch M'SHADAE befriedet, deren Raumschiff nach langjähriger Forschungsfahrt in das Reich der Östlichen Welten zurückkehrt.
 
 

7. DIE JAHRE DER DÜSTERNIS

Wieder einmal taucht überraschend ORIN TADSCHURIATH auf und erläutert ein neues Problem: Die Mächte der Finsternis haben eine Invasionsstreitmacht losgeschickt, das brutale und kriegerische Volk der Banju aus einem mysteriösen Parallelraum, die mühelos das Galaktische Reich der Östlichen Welten annektieren und seine Bewohner versklaven.

Diese Ereignisse führen zur Flucht der Vierten Menschheit in ein anderes Universum - und zur ersten Begegnung mit den Entitäten ATHANAKREON und ZOLTHAI, die sich in einem schrecklichen interdimensionalen Konflikt befinden. Auch der SCHWARZE NEBEL, der ursprüngliche Antagonist der längst untergegangenen Ersten Menschheit (den Okieean), erscheint zum ersten Mal. Im Verlauf des nun folgenden Galaktischen Krieges finden sich die späteren Unsterblichen zusammen, welche die Streitmächte des Lichts anführen und die Mächte des Bösen durch die Zerstörung des Anti-Elements des Lebens besiegen.

Nach diesen Ereignissen entscheidet sich ATHANAKREON, einige von ihnen einer Molekültransformation zu unterziehen: Er verändert die molekulare Struktur von PRINZ MIDJA, LUKAS KAZIMIERZ, ALBERTINE VERMILLIAN, SADULIST, KIANA DAGAHA, ORIN TADSCHURIATH, BAIWEL FJODOROW und M'SHADAE - diese acht sind von nun an unsterblich. PYLADES und IONOS schließen sich ihnen an.
 
 

8. DIE DUNKLE GALAXIS
(DIE FAKTEN DES LEBENS)

Die Koordinaten der Lokalen Gruppe der Galaxien haben sich verändert, ebenso die vieler Sterne. IONOS und die Kosmosophen machen sich auf die Suche nach der Ursache dieser Veränderung. Als sie die Koordinaten des Urknalls erreichen, erfahren sie, dass es insgesamt drei Urknalle (in relativ kurzen zeitlichen Abständen) gab und "unser" Universum aus dem zweiten Urknall entstand, während die Materie und Energie des dritten Urknalls bereits nach wenigen Millionen Jahren wieder kollabieren und sich die Materie- und Energieformen des ersten Urknalls schon weit über die Grenzen des uns bekannten Universums hinaus ausgedehnt haben. Dieses Kapitel markiert auch das erste Auftauchen der Rhayzuuli - dies sind Wesen, die in einer giftigen Atmosphäre leben und unbedingt den Kosmosoph TACRAYCC treffen müssen, der sie vor ihrem Untergang retten soll. Während die Unsterblichen den Rhayzuuli sehr skeptisch gegenüberstehen, entwickelt XIBOI, der xenophile Sohn von MIDJA und SADULIST, eine sehr innige Beziehung zu ihrem Präsidenten, ASKUMAH-TERZAK.

Die Qeytols tauchen aus einer dunklen Galaxis auf, die sich in unmittelbarer Nähe zur Milchstraße befindet, und behaupten, im Auftrag der Hyperioner zu handeln, als sie versuchen, sieben weitere Kosmosophen gefangen zu nehmen, die auf der Suche nach LHASIRA sind, einer sanftmütigen Entität, die seit einigen Jahrtausenden vermisst wird...

Von jedem Planeten der Milchstraße werden Kinder entführt. Gleichzeitig erscheinen verschiedene andere Xandyrier (Schurken und Piraten), die MIDJA, LUKAS, IRABIAH, BELIARAH, ALBERTINE VERMILLIAN und SADULIST gefangennehmen. Sie kommen aus einer im Hyperraum befindlichen Galaxis namens Telphar, die sich im Kampf gegen die Schwarze Galaxis der Qeytols befindet.

Es stellt sich heraus, dass die bösartige Entität KULPHURU dahintersteckt mit ihrem extrem gefährlichen Plan, neue Gesetzmäßigkeiten von Raum und Zeit zu erschaffen. Der Kosmosoph KIOMAYYK ist geneigt, sich mit ihr zu verbünden, und beginnt, mit der Zeit zu experimentieren.

Der in Kapitel 2 entdeckte Nebelplanet materialisiert sich nach Beendigung seiner langen Regenerationsphase, er stellt sich als die ERDE (bzw. TERRA) heraus. Die ERDE war vor zehntausend Jahren eine schwarze, zerklüftete Welt, in der jegliche Natur vollkommen zerstört war - dann wurde sie von einer unbekannten Kraft erfasst und in eine Nebelsphäre transformiert. Jetzt ist diese Welt verjüngt und geheilt, mit einer komplett restaurierten Ökologie und einer Bevölkerung von Hunderten von Millionen von Menschen aus der gesamten Geschichte der sogenannten Dritten Menschheit.

Die Terraner sind jetzt eine veränderte, glücklichere, zufriedenere, vernünftigere und basisdemokratische Vökergemeinschaft. Doch eine weitere Offenbarung der Terraner stürzt PRINZ MIDJA und die anderen Unsterblichen in tiefe Verwirrung: Die Grundsteine der Kulturen von ALTAIR, FORNAX, RAZ ALGETHI und CELAENO wurden vor zehntausend Jahren von den Terranern gelegt - durch leichte genetische Veränderungen primitiver Zivilisationen sowie durch sorgfältige Präparationen ihrer Planeten, die die Entdeckung wichtiger Errungenschaften ermöglichen sollte, hatten diese vier humanoiden Kulturen die untergegangene Geschichte der Menschheit neu entdecken und weitertragen sollen in die Zukunft, bis zu dem Moment, an dem sie die ERDE aus ihrem Nebelschlaf erweckten, so wie es nun tasächlich geschehen ist.

Am Ende dieses Kapitels ist KULPHURU besiegt. ATHANAKREON übernimmt mit den Kosmosophen die Galaxis Oleon-Altoas als seinen Potential-Cluster. Auch LHASIRA ist nun befreit, doch im Verlauf dieser Geschehnisse ist der Planet ALTAIR in ein künstlich generiertes Schwarzes Loch gesaugt worden.
 
 

9. KOSMOMYSTERIOPOETIKON

Eine Unzahl von Handlungssträngen entwickelt und verzweigt sich wild. Das Gehirn von PRINZ MIDJA ist entführt worden und einer Kreatur mit drei weiteren Gehirnen eingepflanzt worden, während KIOMAYYK den anderen Kosmosophen entkommt. ORIN und PYLADES entscheiden sich, zur Andromeda-Galaxis zu fliegen, die vom Schwarzen Nebel angegriffen wird.

IRABIAH und BELIARAH sind auf einer archäologischen Expedition, um die Wurzeln der humanoiden Zivilisationen zu entdecken, die sie ebenfalls nach Andromeda führt zu den Spuren der Zweiten Menschheit. LUKAS, ALBERTINE und deren schwer erziehbarer Sohn GORALDO geraten an eine Gang galaktischer Verbrecher, die in der Negativen Zone operieren. Es stellt sich heraus, dass der SCHWARZE NEBEL die Zeitwacht des Kosmosophen PERTHAYC übernommen hat - die Time Enforcer sind nunmehr dabei, die Mentalstruktur der Dritten und Vierten Menschheit zu degenerieren.

Die Galaxis Andromeda steht kurz davor, sich in einen Hyperioner zu transformieren. Ein gigantisches Fenster zum POLYVERSUM TI'HAYLA hat sich geöffnet. M'SHADAE bricht auf, um ATHANAKREON zu retten. In der Zwischenzeit können sich die anderen Unsterblichen aus den Kraftfeldern des Großen Attraktors retten.

Nach der Korrektur der psychedelischen Aaura der Neutrino-Galaxis Ganuu verschwindet Andromeda einfach durch das Fenster (d.h. das Fenster verschiebt sich und nimmt die Galaxis in sich auf, dann schließt es sich). ATHANAKREON wird von M'SHADAE und sechs anderen Aliens aus seinem hyperionischen Gefängnis befreit. Der Erste Time Enforcer wird von LUKAS KAZIMIERZ und PERTHAYC besiegt.

Schließlich und endlich wird der Dritten und Vierten Menschheit nunmehr ein großes Rätsel aufgegeben, dessen Lösung zur Erreichung ihres kosmischen Schicksals führen soll (die sieben Siegel, die gefunden werden müssen, sind die des Friedens, der Zeit, der Polyversität, der Finsternis, der Innovation, der Träume und der Ekstase).




ZWEITES BUCH:
DIE WEISSEN LÖCHER
 
 

10. GEBURT IM INNEREN

ATHANAKREON und der Präsident der Rhayzuuli, ASKUMAH-TERZAK, erforschen das POLYVERSUM TI'HAYLA. Die in Kapitel 8 entführten Kinder werden nahe des Zentrums der Galaxis in einer gigantischen Dyson-Sphäre entdeckt, dem Aufenthaltsort der Tapsidians. ALBERTINE VERMILLIAN wird in ein pseudomenschliches Wesen mit anderen, kaum beschreiblichen Sinneswerkzeugen transformiert.

Das erste Rätsel wird gelöst, und MIDJAS Sohn XIBOI geht mit PERTHAYC auf eine seltsame Reise durch die Zeit (diese mehrere Jahre währende Reise führt den Jungen durch die verschiedensten Zeiträume und Dimensionen des Alls - sodass er, obwohl er selber ein Sterblicher bleiben wird, immer wieder in entscheidenden Situationen an der Handlung teilnehmen wird).
 
 

11. DIE UNMÖGLICHEN TELEPORTATIONEN

Eine bizarre Komödie auf einem Planeten, der ständig seine Erscheinungsform neu arrangiert, während ALBERTINE VERMILLIAN und der Ambitroniker SCREWEY versuchen, eine Spionagemission auszuführen (die Ambitroniker sind ein vor kurzem entstandenes Kollektiv von Wesen mit psionischen Fähigkeiten).
 
 

12. TIME WAR!

Der Zeitkrieg gegen die martialische Zivilisation der Chelorier entbrennt (siehe Ausschnitte "Die Möbius-Diffraktion" und "Das Orchester von Malûn"). QE-LE’MAHAR, einer der letzten Okieean, wird in diesen Konflikt verwickelt und findet eine sonderbare Freundin, die pazifistische Chelorierin ASERA GHOR.

Tod von LUKAS KAZIMIERZ. Lösung des Zweiten Rätsels.
 
 

13. DER WEG NACH ULIXES

Der Nimbus von Calandhras (ein Kongress von Entitäten und Kosmosophen) tagt, während sich die Menschheit von der letzten, schweren Krise erholt. Das Wesen NIRVO IKAND-AS erscheint und konstruiert aus riesigen, seltsamen Materiefragmenten (den Überresten des Planeten ALTAIR IV) den Planeten ULIXES.

ROLLIN CORRIGAN wird von den Geistern, die ihn besessen haben, verlassen. IRABIAH und BELIARAH sterben eines natürlichen Todes. Dies stürzt PRINZ MIDJA und die anderen Unsterblichen in eine Zeit der Trauer und in eine Sinnkrise - erst jetzt werden ihnen allmählich die besonderen Lebensumstände der Unsterblichkeit bewusst.
 
 

14. JENSEITS DER WEISSEN LÖCHER

Der erste Versuch der Unsterblichen, nach TI'HAYLA vorzustoßen, resultiert in deren Pyrotronisierung. Als Wesen aus Feuer müssen sie einen Weg finden, das Geheimnis des POLYVERSUMS TI'HAYLA zu lösen, und die Natur der Meinungsverschiedenheiten zwischen zwei der Hyperionern (ZHARLAN und YCHON) herauszufinden, während sie gleichzeitig versuchen, ihre eigentliche Form wiederzugewinnen.

Der Alt-Kosmosoph CERMBERC taucht auf, und die Lebensgeschichte von KIOMAYYK wird erzählt. Zum Schluss werden die Weißen Löcher mittels einer telepathischen Barriere undurchquerbar gemacht und versiegelt (und die Unsterblichen kehren mit dem Siegel der Polyversität und dem dritten Siegel zurück).
 
 

15. DER ZWEITE VERSTOSS

Dieses Kapitel schildert den zweiten Versuch, nach TI'HAYLA zu gelangen, diesmal sind die Unsterblichen mit einem Schutz gegen Pyrotronisierung versehen. Die Volutrika von Moira nehmen die Unsterblichen in ihre Dienste auf in ihrem Kampf zur Befreiung ATHANAKREONS. In der Milchstraße erscheint zum ersten Mal die bedrohliche Entität ZERQA-THVOXOS.

Auch ein wilder anarchistischer Teil der Menschheit, der in der Calin-Region der Milchstraße existiert, gefährdet die Galaxis. In diesem Kapitel kommt es zum großen Wettflug der Raumschiffe!

QE-LE'MAHAR und ASERA GHOR treffen in einem erloschenen weißen Loch auf KIOMAYYK und dessen Sohn MITHIUROC, wo sich auch ein kompliziertes Spiel aus intermittierenden Dimensionen abwickelt. MITHIUROC wird von AIRALYS URDAR absorbiert, einer G'rbaskianerin (als er aus ihrem fünfdimensionalen Inneren befreit wird, bringt er ein weiteres Siegel mit). ATHANAKREON wird einmal mehr aus einer Misere befreit.

Am Schluss sind sämtliche Siegel gefunden worden, und KIOMAYYK trifft seine Mutter MOIRA, eine der Kosmosophinnen, die im Auftrag der Hyperioner agieren.
 
 

16. ZETA-STRAHLUNG

Die Sterne der Milchstraße strahlen eine seltsame, neuartige Form von Strahlung aus, die in heftigsten Feindseligkeiten und inneren Zerwürfnissen der Menschheit resultiert, während diese sich kurz vor der Erfüllung des Schicksals befindet. Dies ist eine Maßnahme von ZERQA-THVOXOS und resultiert darin, dass sich die Unsterblichen gegenseitig bekämpfen, und zwar versuchen sie, das Hypersonar von IONOS in ihren Besitz zu bringen.

Es spielen sich furchtbare Tragödien ab, die sich keineswegs lösen lassen, als IONOS sich entscheidet, sein Hypersonar aufzugeben.
 
 

17. DAS SCHICKSAL ERFÜLLT SICH

ATHANAKREON glückt der Befriedungsversuch zwischen ZHARLAN und YCHON. Die Menschheit durchläuft die Syntronisierung und entwickelt sich somit weiter auf eine neue Evolutionsstufe, jedoch mit extrem kollektiv-instabilem Mentalmuster. Die Unsterblichen und einige sterbliche Menschen bleiben jedoch von diesem evolutionären Prozess ausgeschlossen. Traurig und desillusioniert verlassen sie die Galaxis.




DRITTES BUCH:
IM ZEITALTER DER ODYSSEEN
 
 
 

18. DIE VICOMTESSE VON LIN'DOR

Die Galaxis Lin'Dor befindet sich in einem Prozess zur Erreichung des Zustandes der Zweidimensionalität. Ebenso wird sie von ZERQA-THVOXOS' Streitkräften angegriffen. Die Unsterblichen entscheiden sich, den Lin'Dorianern bei ihrem sonderbaren Vorhaben zu helfen. KAHIL kehrt zurück!
 
 

19. GALAXIS AM ABGRUND

Auch die Milchstraße wird von ZERQA-THVOXOS und einigen geistesgestörten evolvierten Humanoiden angegriffen. Eine Raumschiffbesatzung mit verrückten Anarchisten nimmt diese Herausforderung an (ihr Schiff ist die Taphas, und ihre Abenteuer werden zu einer Legende). Ein junges, sensibles Mädchen namens  LUVALU entwickelt eigene seltsame Fähigkeiten, die ihr von dem zukünftigen NIRVO IKAND-AS verliehen werden.

Die Nachkommen von MIDJA und LUKAS grübeln über das Schicksal ihrer Vorfahren nach, während jemand versucht, sie mental zu versklaven. Dies ist ein weiterer Schachzug von KAHIL.
 
 

20. DER PLASMARING

Zum ersten Mal findet ein direkter Kampf gegen ZERQA-THVOXOS statt. BAIWEL verschwindet, nachdem ein Missgeschick ihn in ein seltsames Wesen aus psionischem Feuer verwandelt hat... Zum selben Zeitpunkt erscheint ein weiterer Ambitroniker - der eigentlich ein unbewusstes Spiegelbild von BAIWEL ist, welcher in Zurückgezogenheit in Oleon-Altoas lebt, wo er versteckt werden muss. Er hat keine Ahnung von der Existenz dieses Wesens namens CRESCENTIAN.
 
 

21. ISODYNE FUTURA

Eine weitere Raum-Zeit-Passage befördert die Besatzung der Taphas in die Zukunft.
 
 

22. GALAKTOZID

PRINZ MIDJA begegnet KARTHANAX, einem kleinen Drachen, der MIDJA in einen Impuls-Koordinator transformiert, während die Galaxis Lin'Dor nach einer unglaublichen, brutalen Misshandlung durch ZERQA-THVOXOS ihren Zustand der Zweidimensionalität erreicht.
 
 

23. META-KATHARSIS

Die Rhayzuuli finden endlich Frieden und ihren Platz im Universum. Der Roboter IONOS erhält ein neues Hypersonar von den Hyperionern.
 
 

24. DIE BLUMEN VON TARTUS

QE-LE'MAHAR und ORIN TADSCHURIATH werden zu einem Kampf gegeneinander auf Leben und Tod gezwungen von intelligenten Kristall-Lebewesen auf dem Planeten TARTUS; ein Kampf, den der Okieean in zunehmendem Maße stimulierend und verführerisch findet!
 
 

25. DIE HYPERRAUMFALLE

Die Hyperraumfalle wirkt sich auf sämtliche Charaktere an allen Schauplätzen des Universums aus... Es lässt sich bislang nur sagen, dass die gedanken- und rücksichtslose Technologie des Hyperraumantriebs der Kosmischen Zivilisationen über Jahrtausende hinweg zu einer universumsweiten Katastrophe geführt hat: der Zerstörung fünfdimensionaler Lebensformen auf Neutrinobasis.

Der Hyperraum droht nunmehr, aus seinen dimensionalen Fugen zu bersten und unser Raum-Zeit-Kontinuum schlichtweg einfach zu absorbieren. Gleichzeitig sind Flüge mit Überlichtgeschwindigkeit selbst unmöglich geworden, da durch sie diese fremdartigen Formen des Lebens, die Ikto, brutal und sinnlos zerstört werden.

Einer der Hoffnungsträger in dieser Situation dürfte die im Hyperraum befindliche Galaxis Telphar sein - sowie eine neue Antriebsform, deren Energiequelle die psionischen Energien der Torrian sind (vernunftbegabte Pflanzenwesen, die in geistigem Kontakt mit den Ikto stehen).
 
 

26. NOMADEN DER ZEIT

Die Zeitmäander bringen uns Antworten auf eine Menge Fragen, als die Unsterblichen ihr Kontinuum betreten. BAIWEL FJODOROW wird geheilt, während PYLADES die Liebe seines Lebens verlassen muss, aber mit seinem lang vermissten Bruder CONISTON zusammentrifft.
 
 

27. DIE FERNSTEN STERNE

Dieses letzte phantastische Abenteuer mit Schwerterkämpfen, Seefahrten und Kämpfen gegen Monster findet in einer Galaxis statt, die nur einen einzigen bewohnten Planeten hat. Der SCHWARZE NEBEL wird endgültig vernichtet, und zum ersten Mal im Laufe der Handlung verwandeln sich die neun Unsterblichen in den Impuls-Quirk.
 
 

28. ABDRIFT

Die Unsterblichen verlassen den Bereich des Universums, in dem sich Galaxien befinden, und stoßen in eine absolute, schwarze Leere vor, hinter der sie die Flammenmeere der Realität zu finden hoffen, wo sie die letzten noch zu erfüllenden Aufgaben ihres Daseins erwarten.

Vorher treffen sie auf die verrückten Anarchisten vom Raumschiff Taphas, welche sich ebenfalls zu ihrer letzten Reise aufgemacht haben, um auf einem kleinen Asteroiden am äußersten Rand der astralen Zone sesshaft zu werden.
 
 

29. ATHANAKREON UND DIE KRAFT DER TORRIAN

Große Trauer herrscht nach einer schrecklichen Tragödie von Verrat und Intrigen in den Reihen der Kosmosophen und der Oszillatoren des Lichts (eine Einheit von kleineren Supermächten im Potential-Cluster ATHANAKREONS). Mehrere Kosmosophen wurden getötet.

ATHANAKREON besiegt daraufhin in einer gewaltigen Entscheidungsschlacht den Plasmaring ZERQA-THVOXOS - und sichert damit das Fortbestehen des Kosmos.
 
 

30. DIE FLAMMENMEERE DER REALITÄT

Die Unsterblichen erreichen am äußersten Rand des Universums das Reich der Valori, genannt die Flammenmeere der Realität (um genau zu sein, handelt es sich um die Überreste des aus dem ersten der drei Urknalle entstandenen First Phase Universe, dessen Materie- und Energieformen sich auf eine unerklärliche Art zu einer neuen Existenzform entwickelten). PRINZ MIDJA tötet hier KAHIL, und die Aufgaben der Zukunft werden offenbart - wie zum Beispiel der geplante Bau einer Lichtjahre großen Maschine, des TAKADA-MOVA. Gleichzeitig stellen sich immer sonderbarere Ereignisse ein: diverse Situationen verändern sich in unerklärlicher Weise.

Einmal mehr träumt der Musiker und Dichter BAIWEL jene seltsamen Worte, die aus dem Nichts zu sprechen scheinen: "Aber wie können wir hoffen, durch den Bau der Maschine einen Kontakt mit dem Träumer herzustellen, wenn wir selber der Traum sind?" Und so mag es also eines Tages für ihn die Aufgabe werden, aus dieser Eingebung ein jahrzehntelanges Lied oder ein mikrosekundenlanges Gedicht zu machen.

Doch viel mehr noch weisen die Worte ihm einen beunruhigenden Forschungszweig erkenntnistheoretischer Natur -  wir alle könnten nicht mehr sein als Gestalten im Traum eines Computers namens DAS UNIVERSUM, der vor langer Zeit abgeschaltet wurde...
 
 

31. DAS ZWEITE REICH DES TODES

Die Menschheit entwickelt sich wieder zurück auf ihr Evolutionsniveau vor ihrer Syntronisierung - als Resultat der Zeta-Strahlung. Die neun Unsterblichen kehren in ihre heimatliche Galaxis zurück, um die Dinge in Ordnung zu bringen, während sie mit der größten Herausforderung konfrontiert werden: dem Geschenk der Sterblichkeit.




DAZU SIND FOLGENDE ANHÄNGE VORGESEHEN:

Dramatis Personae
Stammbäume (galaktische Völker, Personen)
Raumschifftriebwerkstechnik
Risszeichnungen
Zusätzliche Geschichten und Essays
Zeittafeln
Glossar
Schriftzeichen
Auflistung aller Dimensionen, Paralleluniversen, Zusatz- und Zwischenzonen, Anti-Welten sowie sonstiger Sub- und Metastrukturen des erzählten Raumes
Kataloge der Galaxien
Sternkarten





RETURN TO THE PAST

RETURN TO THE FUTURE